Wie ist das nun mit der dokumentarischen Fotografie? Was ist das Besondere daran und warum möchte ich genau so fotografieren und nicht anders?

Ihr seid nun hier gelandet, da Euch die Seite „Über mich“ immer noch zu wenig über mich erzählt: Los geht’s.

Ok, dann lege ich mal los - hoffentlich wird es Dir nicht zu langweilig. Obwohl, das glaube ich nicht, denn jetzt werden aus Fotos kostbare Schätze. Und nebenbei kannst Du auch ein paar Kleinigkeiten über mich erfahren.

Dokumentarisches Fotografieren klingt erst mal irgendwie staubtrocken. So ging es mir auch, als ich das erste Mal über den Begriff gestolpert bin. Es lohnt sich aber, das Ganze ein wenig genauer unter die Lupe zu nehmen: Dokumentarisches Fotografieren und das Erstellen einer Reportage ist alles andere als staubtrocken. Diese Art des Fotografierens bringt so viele Feinheiten eines Menschen und seiner Umwelt ans Tageslicht – pardon, auf‘s Fotopapier – wie keine andere Art der Fotografie. Zur Einstimmung kann ich Euch die Reportage „Kleinstadt“ von Ute und Werner Mahler ans Herz legen.

Eines meiner Lieblingsbücher ist ganz klar „Stuttgart – Meine Stadt“ von Eberhard Rapp. Warum? Weil mich diese Fotos fühlen lassen. Es ist meine Heimat und ich bin dankbar für diesen großartigen Erinnerungsschatz, den Eberhard Rapp mit jedem Bild wieder in mir aufleben lässt.

Und ich merke, wie wichtig es Dir ist, Euren Alltag fotografisch für Dich und Eure Kinder festzuhalten. Sonst würdest Du hier nicht mehr weiterlesen, oder? Weißt Du, welch kostenbaren Schatz Du Deinen Kindern und vor allem auch Euch schenkst, indem ihr Euren Alltag und Eure innigsten Familienmomente für die Ewigkeit festhaltet?

Welche Art von Fotos transportieren Gefühle? Was treibt Dir beim Betrachten von Fotos Tränen der Freude und Melancholie in die Augen?

Es sind die Alltagsmomente. Das, was ihr jeden Tag erlebt. Das Trösten kleiner Spielplatzwunden, das gemeinsame Zubereiten besonderer Lieblingsspeisen, der verträumte Weg zum Lieblingsspielplatz.
Genau diese Gefühle möchte ich mit meiner Fotografie bei Euch hervorrufen.

Ich möchte Euch auf Augenhöhe begegnen. Ich möchte Euch in Euer Echtheit ablichten.

Ihr sollt fühlen können, wenn Ihr Eure Familienmomente in Eurem Fotoalbum betrachtet. Heute. Morgen. In 30 Jahren noch. Bis Eure Enkel auf Euren Schoß sitzen und Euch fragen: „Sag mal, wie war das damals?“

Möchtet Ihr mit mir Eure Familien-Momente festhalten und Eure Familiengeschichte konservieren? Schreibt mir eine Nachricht. Ich freue mich über jede Einzelne.

Alles Liebe, Eure Betti

PS: Hier findest Du noch mehr Infos zur Dokumentarischen Fotografie und wie sich dieses Genre von anderen fotografischen Arbeiten unterscheidet.

Foto: Meike Kuether Fotografie https://meikekuether.de/businessfotos-hamburg/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: Das geht leider nicht.
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner